Abschlüsse und Prüfungen

1976: Fachhochschulreife, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Konstanz 

1979: Jugend- und Heimerzieher, Karlshöhe Ludwigsburg, Fachschule für Sozialpädagogik

1980 : Evang. Diakon, Abschlussarbeit: "Formen der Verkündigung am Bespiel von Gleichnis und Ironie", Karlshöhe Ludwigsburg, Diakon(inn)enausbildungsstätte der Evang. Landeskirche in Württemberg

1984 : Evang. Diakon - 2. kirchl. Dienstprüfung, Abschlussarbeit: "Planen - scheitern - neu beginnen. Über den Umgang mit Enttäuschungen." Ein dem Fachhochschulabschluss Gemeindediakonie vergleichbarer Abschluss ist erreicht. Karlshöhe Ludwigsburg, Diakon(inn)enausbildungsstätte der Evang. Landeskirche in Württemberg

1997: Heilpraktiker für Psychotherapie 

2011: B.A. Soziale Arbeit (staatlich anerkannter Sozialpädagoge), Bachelorthesis: “Bedeutung und Auswirkung der Tätigkeit als externer Projektträger auf dem Hintergrund systemischer Theorien der Sozialen Arbeit.”, Externenprüfung an der Evang. Hochschule Ludwigsburg 

2015: M.A. System. Organisationsentwicklung, Masterthesis: “’Sie werden assimiliert werden, Widerstand ist zwecklos.’ Zwischen Beratung, die begleitet, und Beratung, die sich verliert: Versuch über die Gratwanderung von Beratung zwischen Systemgrenzen und Grenzüberschreitungen.” Evang. Hochschule Ludwigsburg, berufsbegleitendes Studium 

Fortbildungen

1981: Klinische Seelsorgeausbildung KSA, Ausbilder: Ehepaar Metzger, Ulm: 6-wöchiger Vollzeitkurs

1988-1992 : Gesprächsführung nach M.H.Erickson, GHNS e.V., Ravensburg: 300 Stunden Seminar und Supervision eigener Fälle in mind. 2 Jahren 

1991: Moderatorenausbildung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates DVR zur Durchführung von Motorrad-Sicherheitstrainings; Ausbildung mit nachfolgend zweijährigen Fortbildungen zum Erhalt der Lizenz (bis 2019)

1994-1997: Systemische Familientherapie; GHNS e.V., Ravensburg: 300 Stunden in mind. 2 Jahren; Kursreihe,  Supervision eigener Fälle und weitere Auflagen 

1997-1998: Weiterbildung Sonderpädagogik; Fernuniversität Hagen, FB Erziehungs-, Sozial- und Geisteswissenschaften: 400 Stunden mit abschließender Hausarbeit (“Formen der Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern im evangelischen Gemeindeleben”) und Kolloquium 

2000: Orientierungsstudium: Gründer werden; Fernuniversität Hagen, FB Wirtschaftswissenschaft: Bearbeitung von Modulen und Einreichung einer Geschäftsidee (später Grundlage für proyect wogama ltd) 

ferner: 
viele eintägige Veranstaltungen z.B. zur Gestaltung von Printmedien / Gemeindebriefen, Sozialraumorientierung und Quartiersmanagement, Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement, BWL / Existenzgründung / Unternehmensführung, Arbeit in Vereinen und Verbänden, u.v.m.

Berufliche Erfahrungen

1972-1978 : Ehrenamt in der kirchlichen Jugendarbeit in Konstanz, dann ein einjähriges Praktikum
 
1977-1980 : Ausbildung zum Diakon, Karlshöhe, Ludwigsburg.  
 
1980/1984: 1. Dienstprüfung - Einsegnung zum Diakon - berufsbegl. Aufbauausbildung - 2. Dienstprüfung: der “rote Faden” ist mir das Handeln für Menschen aus meinem Glauben heraus und deshalb formuliere ich bis heute: “Im erlernten Hauptberuf und aus Überzeugung bin ich evangelischer Diakon.” 
 
1980-1999 (mit Elternzeit bis 2004): Gemeindediakon in der Evang. Christuskirchengemeinde in Ulm-Söflingen mit Schwerpunkten zwischen geprägter Jugendarbeit, offener Jugendsozialarbeit und Projekt-/Freizeitpädagogik, sowie Gewinnung und Training Ehrenamtlicher, Aktionen und Freizeiten; allgemeine Gemeindearbeit, z.B. Gemeindebrief, Besuchsdienst, Vernetzung, Seelsorge, Gottesdienste, … . Weil ich Menschen und ihre Situation noch besser verstehen will, besuche ich psychotherapeutische Fortbildungen.

Macht es Sinn, so lange in einer Gemeinde zu bleiben? Meine Antwort war etliche Male ein “Ja”, denn hier war ein hohes Maß an Lebendigkeit und Veränderungspotential (auch i.S.v. geistlichen Potentialen):
• Mitwirkung in Planung und Startphase eines Gemeindehauses mit quartierbezogenem Konzept
• Offener Treff als Kernangebot einer Jugendsozialarbeit mit auch "schwierigen" Jugendlichen
- Training des Teams junger Ehrenamtlicher der Jugendsozialarbeit (2 x pro Woche, bis zu 100 Besucher/innen)
• Jugendarbeit als “profit-center” mit selbst erschlossenen Ressourcen statt Dauer-Bedürftigkeit
• Mitwirkung in der Umsetzung eines “Konfi3”-Konzepts
• Umstellung der traditionellen Kindergruppen auf Kinder-Projektarbeit und Mitwirkung engagierter Eltern
• Einbindung eines Freizeitheimes in die Jugendarbeit
• Engagement zur Entwicklung eines kommunalen Bürgerzentrums 
 
ca 1988-2018: Bänderriss! Die Zwangspause brachte einen C64 in meinen Haushalt und der Mangel an Software brachte mich zum Programmieren - während Kollegen noch orakelten, "so was" werde sich in der Kirche nicht durchsetzen ... . Sie täuschten sich und umso mehr Anfragen erreichten mich, ob ich in die PC-Grundlagen einführen könne. In Laufe der Zeit gab ich mehrere hundert PC-Kurse in Gemeinde, Ulmer Volkshochschule, Bürgerzentrum Weststadthaus, evang. Kirchenbezirk u.s.w. . Meist ging es um Grundlagen (Betriebssystem, Office-Paket), aber auch um Fotografie, Bildbearbeitung oder Homepage. Dabei wurde mir deutlich, dass es zu wenige qualifizierte Angebote für Menschen mit besonderem Lerntempo gab - eben für genau die, bei denen meine Stärken lagen: ältere Menschen, Migrantinnen, Menschen mit “Technik-Scheu”, ...
 
1991-2019: Beruflich Motorradfahren! Das ‘Institut für Zweiradsicherheit’ schlug mich zur Ausbildung für Motorrad-Sicherheitstrainings beim Deutschen Verkehrsicherheitsrat DVR vor. Zuletzt war ich fast 20 Jahre lang für den Automobilclub Europa (ACE) tätig. Die meisten Trainer sind Fahrlehrer oder bei der Polizei tätig, kaum einer entstammt der kirchlichen Arbeit oder bringt ein sozialpädagogisches Studium mit. Obwohl Inhalte und Abläufe eines Trainings vom DVR vorgegeben sind, konnte ich durch die Verbindung von Sozialpädagogik-Pädagogik-Psychologie in besonderer Weise auf den Menschen auf dem Motorrad eingehen - viele positive Feedbacks dazu sind mir in guter Erinnerung. Und mehr als einmal gab es die Überlegung, Motorradfahren zum Hauptberuf zu machen, vor allem in Jahren, in denen ich bundesweit Trainings und Mentaltrainings anbot und als Tourguide mit Gruppen in den Alpen, Frankreich und Spanien unterwegs war. Früher gab es Jahre, in denen ich um die 10 000 km fuhr, in 2020 waren es kaum ein paar Hundert - aber es machte Spaß und war sehr vertraut: da merke ich, dass 44 Jahre Zweiraderfahrung tief verwurzelt sind. 
 
1995-2019: Engagement in verschiedenen Vereinen (Stadtteil-, Bürger-, Förder-, ... -vereine), zeitweise als aktives Mitglied, zeitweise im Vorstand. Dabei führte ich durch Gründung, Blüte, Krise und auch Liquidation. Deshalb wurde ich immer wieder um Mitarbeit oder Beratung (bis hin zu Interimsmanagement) gefragt in der Region zwischen Ulm, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd. Jahrelang gehörte ich zu einem Pool von Beratern des Landesjugendrings, wenn Stadt- oder Kreisjugendringe Unterstützung brauchten. 

1999-2006: In der Elternzeit setzte ich in kleinem Umfang meine beratende Nebentätigkeit fort. Sollte ich künftig eine selbständige Tätigkeit anstreben mit mehr Freiräumen für Kinder und Familie? Nach der Trennung 2005 - kurz nach Ende der Elternzeit - wird dies umso wichtiger: ein bis zwei Tage pro Woche betreue ich meine Kinder in Abstimmung mit dem Dienstplan der Mutter. Und verbunden damit ist die persönliche Entdeckung, dass ich mir eine Selbständigkeit jetzt, in der Lebensmitte, zutraue.
 
2000-2019: Über viele Jahre gewachsen ist die Zusammenarbeit mit Oberlin e.V. Ulm, einem evangelischen Träger der Jugendhilfe. Meine Kenntnisse und Erfahrungen konnte ich in Supervisionen, Team- und Krisenberatungen, Projektentwicklungen, aber auch Sozialpädagogischer Familienhilfe und Sozialer Gruppenarbeit einbringen. Ich bin sehr dankbar für diesen vertieften Einblick in die Arbeit eines Jugendhilfeträgers und in die Strukturen der Jugendhilfe nach SGB VIII.

2006-2019: 1 evang. Diakonin und 2 evang. Diakone beschließen, in proyect wogama ltd mit den Schwerpunkten Beratung und Konzeptentwicklung zusammenzuarbeiten, und übertragen mir die Aufgaben des Geschäftsführers. Breiten Raum nimmt die Beratung von Einzelpersonen und Teams ein, oft (zu spät) beginnend in eskalierenden Krisen - von daher der Rat: Wenn sich hartnäckige Konflikte abzeichnen, lieber früh einen Externen hinzuziehen! Beratung ist eine gute Sache, aber Auftraggeber und Berater sollten auch ganz offen die Grenzen sehen: Wo Konflikte bis zur Selbstvernichtung verhärtet sind, bleiben letztlich nur arbeitsrechtliche Maßnahmen. Interessant waren diese Aufgaben in jedem Fall, denn sie führten mich in viele kleine und große Kitas, soziale Einrichtungen, Vereine, Kirchengemeinden und zu vielen kommunalen Teams - in so vielen Arbeitsbereichen und unterschiedlichen Ausprägungen tätig zu sein, war spannend und bereichernd.

Uns lockte bei der Gründung auch, eigene Ideen umzusetzen. Hier entstanden kreative Projekte und zur Förderung von Zivilcourage, die zum Teil viele Jahre an Schulen umgesetzt wurden, aber auch der Aufbau einer kommunalen "Sozialen Gruppenarbeit" (SGB VIII) im Schwäbisch Gmünder Jugendhaus u.v.m. . Uns freut besonders der Erfolg eines Konzepts zur Ausbildung ehrenamtlicher JugendgruppenleiterInnen (nach Juleica) zusammen mit vh ulm und Stadtjugendring Ulm für junge Menschen ohne Bindung an einen Verband: Es ist verblüffend, dass wir viele Jahre lang bei Aktionen auf einen Pool von fast zwei Dutzend hilfsbereiter Jugendlicher zurückgreifen konnten, während in vielen Vereinen und Kirchengemeinde kaum Jugendliche engagiert sind. Und das Schönste: Diese Kontakte bestehen fort und wir freuen uns, wenn nun Handwerker, Informatiker, Mathematiker, Mediziner, Juristen, Sozpäds, ... zu Besuch kommen. Natürlich steckt darin auch die Anfrage an Gemeinden und Vereine: "Warum schafft IHR es nicht, jungen Menschen eine Heimat zu bieten?"
 
2010-2015: Ich studiere noch einmal - ganz ohne Not, einfach aus Spass am Lernen und an den Themen. Aufregend war vor allem die Externenprüfung, bei der man ohne Unterricht umfassendes Fachwissen auf aktuellem Stand vorweisen musste. Weil es so gut klappte, konnte ich anschließend berufsbegleitend einen Master ablegen, bei dem mich vor allem die Dozentenliste mit teilweise über Deutschland hinaus bekannten Namen lockte. Lebenslanges Lernen: Wer sich auf eine Externenprüfung vorbereitet oder sich berufsbegleitend fortbildet, hat meine Hochachtung, denn das kann "stressig" sein - aber es lohnt!

2020: Bereits seit einem Jahr sind wir mit verschiedenen Projektträgern im Gespräch, wie unsere Aufgaben in andere Hände übergeben werden können. Auf Ende 2019 stellen wir in proyect wogama ltd den Geschäftsbetrieb ein. Ab März 2020 bin ich nun in Rente

Dankbar sind wir, weil diese langfristige Entscheidung genau rechtzeitig auf die Corona-Pandemie hin wirksam wurde: Als kleines Unternehmen mit einem Nischenangebot wäre das Überleben schwierig geworden!

Und seither sitze ich gelangweilt auf dem Sofa und zappe kaffeetrinkend durch ein nervtötendes TV-Programm.

... und wer das glaubt, kennt mich nicht! Welche - ganz anderen - Projekte mich aktuell beschäftigen, steht unter dem Stichwort "Aktuell".

Veröffentlichungen

Hinweis: Alle genannten Veröffentlichungen sind inzwischen vergriffen. Bei den mit "*" markierten Einträgen kann Fachpersonen bzw Ehrenamtlichen, die ein fachliches Interesse haben, eine pdf-Datei zugeschickt werden. Ich bitte um kurze telefonische Rücksprache. Neuere Gedanken sind - in Rubriken aufgeteilt - unter "Texte" im Menü!

Fachbücher

Mensch, Hund - du Esel!An der Leine ziehen immer Zwei - Beobachtungen und Gedanken zu beiden Enden der Leine; Zweite, erweiterte und überarbeitete Auflage mit vielen farbigen Bildern; Wolfgang Knapp, 2013*
“Sie werden assimiliert werden, Widerstand ist zwecklos.”;  Zwischen Beratung, die begleitet, und Beratung, die sich verliert: Versuch über die Gratwanderung von Beratung zwischen Systemgrenzen und GrenzüberschreitungenMasterthesis; Wolfgang Knapp; 2014*
Bedeutung und Auswirkung der Tätigkeit als externer Projektträger auf dem Hintergrund systemischer Theorien der Sozialen Arbeit;  Bachelorthesis; Wolfgang Knapp; 2011*
Spiele-WeltenErlebnisorientierte Gelände- und Spaziergangspiele für Kinder, Jugendliche und Erwachsene 
Wolfgang Knapp, 2000
 
Projektdokumentationen und Konzeptdarstellungen:

10 Jahre betriebliches KinderferienprogrammAirbus Defence and Space Standort Ulm; Wolfgang Knapp für proyect wogama ltd, 2014
Qrage - junge Menschen für Gerechtigkeit und gegen Rassismus, Ausgrenzung, Gewalt, Einschüchterung; ein Schulprojekt für mehr Zivilcourage von proyect wogama ltd; Gabriele Dengler, Wolfgang Knapp, 2013* 
Junge Menschen aktiv dabeiEin Kurssystem für junge Menschen in Ergänzung zu anderen Schulungskonzepten, die Grundqualifikationen zum Gruppenleiten vermitteln; Gabriele Dengler, Matthias Döring, Wolfgang Knapp, 2012
Mein Bild sagt mehr als 1000 WortePestalozzischule Ulm, Schuljahr 2008/2009; Projektdokumentation Klasse 8; Gabriele Dengler, Wolfgang Knapp, 2009; weitere Dokumentationen zu diesem Konzept, durchgeführt an der Hans-Zulliger-Schule für Erziehungshilfe in Ulm in den Jahren 2009 bis 2016 wurden von Gabriele Dengler veröffentlicht;*
Wohnen und Leben im Alter - Demografischer Wandel im Stadtteil; Zukunftswerkstatt Stadtmitte/Oststadt (2007 ), Wiblingen (2007), Ulmer Westen (2006), Eselsberg (2006), Böfingen (2005); Hrsg. Stadt Ulm; mit Beiträgen verschiedener Autoren, jeweils auch Wolfgang Knapp (Moderator d. Zukunftswerkstatt)
Fit mit Geld;  Das Geldbewusstsein stärken - Schuldenfallen vermeiden lernen; Dokumentation des LOS-Projekts; F. Betz, P. Schwemmlein, W. Knapp; 2006
frequently asked questions;  Untersuchung zur Erstellung einer Internet-Broschüre für Einzelhandels- und Dienstleistungsbetriebe im Ulmer Westen; Hrsg.: unsere Weststadt - Beratung für Handel und Dienstleistung; Autoren: Matthias Döring, Wolfgang Knapp; 2004
Kunden-Dialog;  Untersuchung zur Erhaltung und Verbesserung von Einzelhandel und Dienstleistung in der Weststadt im Dialog mit Kunden; Hrsg.: unsere Weststadt - Beratung für Handel und Dienstleistsung; Autoren: Matthias Döring, Wolfgang Knapp; 2004 
Die kleine KinderSPIELstadt JuHuDokumentation der Startphase eines Kinderstadtprojektes / einer kleinen Kinderstadt in der Evang. Christuskirchengemeinde Ulm-Söflingen, T. Tränkle, A. Varga, P. Goldmann, C. Mall, Wolfgang Knapp, 1999
 
Belletristik

Spiegelungen; Mein Gott, was tust duGeschichten von unterwegs - Geschichten auf dem Weg zu einem Gott; Gabriele Dengler, Wolfgang Knapp, 2009 *
Spiegelungen; Das zweite GesichtMärchen für Erwachsene in der Lebensmitte; Gabriele Dengler, Wolfgang Knapp, 2007 *
Vinz und UuraDer Abschied von einem vierbeinigen Freund - ein Märchen; Wolfgang Knapp, 2003 *

© Copyright 2020 Wolfgang Knapp.



Als Freeware fügt Website-Generator-Mobirise hier unterhalb einen Link zum Hersteller ein - bitte nur bei Interesse anklicken.

Design a website with Mobirise